Tag-Archiv: NWZ-ONLINE

Dreebladd in der NWZ online vom 06.11.2012

Am 06.11.2012 erhielten wir diesen Artikel aus der NWZ online von unserem gemeinsamen Benefiz-Auftritt mit Regine Kölpin in Westerstede:

Autorenlesung

Historischer Kriminalroman fesselt Zuhörer

Regine Kölpin liest diesen Freitag erneut im Autohaus Wolkenhauer

von Hildburg Lohmüller

Autorin Regine Kölpin (2. von rechts) mit den Mitgliedern der Gruppe Dreebladd.

Bild: Hildburg Lohmüller

Westerstede „Lassen Sie sich entführen ins späte Mittelalter und tauchen Sie ein in eine längst vergangene Zeit“: Autorin Regine Kölpin nahm am vergangenen Freitag die Besucher mit auf eine spannende Suche nach dem Mörder. Die seit ihrer Kindheit in Neustadtgödens lebende Schriftstellerin las im Autohaus Wolkenhauer aus ihrem historischen Kriminalroman „Die Lebenspflückerin“, der Mitte des 16. Jahrhundert in Ostfriesland spielt.

Die Hexenverfolgung und Religionsgeschichte Ostfrieslands spielen zudem eine große Rolle. Die Folkgruppe „Gitta Franken – Dreebladd“ gab der Lesung mit historischen Liedern damaliger Zeit, gesungen auf Plattdeutsch, einen würdigen Rahmen.

Wer die besondere Lesung versäumt hat oder gerne noch einmal die Mördersuche mit erleben möchte, hat dazu an diesem Freitag, 9. November, noch einmal Gelegenheit.

Um 20 Uhr liest Regine Kölpin, als Autorin für Kinderbücher bekannt unter ihrem Mädchennamen Regine Fiedler, erneut im Autohaus Wolkenhauer. Eintrittskarten gibt es bei der LzO, der Volksbank, Buchhandlung Lesezeichen und der Touristik Westerstede. Der Erlös der Benefizlesung kommt zu 100 Prozent dem Ammerland-Hospiz in Westerstede zugute. Bei der zweiten Veranstaltung wird die Gruppe „Dreebladd“ aus terminlichen Gründen nicht dabei sein.

NWZ online, 06.11.2012

In Lesung, Musik, Presse veröffentlicht | Ebenso getaggt , , , , , |

Dreebladd in der NWZ-ONLINE

Am 2. April fanden wir in der NWZ-ONLINE diesen von Anja Biewald sehr gut geschriebenen Artikel über unser Konzert „De Gedanken sünd freei“ am Freitag, dem 30.03.2012 im Heimathuus in Bösel:

Alte Lieder auf Platt noch schöner

Plattdeutsches Jahr Gitta Franken singt mit Dreebladd im Heimathaus

BILD: Anja Biewald

BILD: Anja Biewald

Konzert im Heimathaus: Die Musikgruppe Dreebladd mit Gitta Franken (Mitte) war am Freitagabend zu Gast und spielte plattdeutsche Musik.

Die Lieder stammen aus der Zeit von 12. bis 19. Jahrhundert. Sie wurden auf Plattdeutsch neu arrangiert.

von Anja Biewald

Bösel – „Das sind oft wunderschöne Texte voller Metaphern“, erklärte Gitta Franken, zweifache Borsla-Preisträgerin, am Freitagabend im Heimathaus: „Wir bringen diese Lieder neu verkleidet ins 21. Jahrhundert.“ Gitta Franken war mit ihrer Musikgruppe Dreebladd zu Gast, um anlässlich des Plattdeutschen Jahres in Bösel ein kleines Konzert zu geben.

Bei den Liedern handelt es sich nicht um irgendwelche plattdeutschen Stücke. Den Zuhörern wurden sorgfältig ausgesuchte – teils bekannte, teils unbekannte Lieder aus der Zeit zwischen dem 12. und 19. Jahrhundert – vorgetragen. Das Liedermacher- und Autorenehepaar Gitta und Udo Franken hat diese Musikstücke für Dreebladd aus dem Hochdeutschen oder dem Mittelhochdeutschen in das ostfriesische Platt übertragen. Und da das ostfriesische Plattdeutsch durchaus von dem in Bösel abweicht, wurde während des Konzerts auch das eine oder andere Mal darüber diskutiert, was nun wo wie heißt.

NWZ-TV-Video:

Die Gruppe musizierte dabei auf alten Instrumenten. Udo Franken selbst restauriert zum Beispiel alte Lauten. So waren nicht nur die Lieder eine Besonderheit, auch der Klang dieser Instrumente ist nicht oft zu hören.

Den Böselern hat jedenfalls gefallen, was sie da hörten. Eingeladen hatte zu dem Konzert die Borsla-Vereinigung. Es hätten zwar gerne einige Besucher mehr sein dürfen, aber die Anwesenden waren begeistert: „Es war wirklich sehr schön“, sagte Agnes Ziemba. Und Dieter Zemke gefielen vor allem „diese schönen alten Instrumente.“

In Konzert, Musik, Neuigkeiten, Presse veröffentlicht | Ebenso getaggt , , , , , |